Der Jüterboger SpruchLuftbild der Jüterboger AlstadtDer Ablassprediger Johann TetzelDer SchlossparkteichDer Altstadtkern mit Blick gen Osten
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Klöster und Kirchen

Jüterbog - Stadt mit 3 Klöstern

 

Mönchenkloster

 

Kloster Zinna - das Abtshaus

 

Liebfrauenkirche

Das ehemalige Mönchenkloster in Jüterbog - Ein Franziskanerkloster 

 

Von der Klosteranlage existieren noch die Kirche, der Kapitelsaal, das Skriptorium und der östliche Klausurflügel. Heute befindet sich hier das Kulturquartier Mönchenkloster.

 

mehr

Die Zisterziensermönche in Kloster Zinna

 

 

Namensgeber des Ortes ist das Zisterzienser-Mönchs-Kloster, das Erzbischof Wichmann von Magdeburg 1170 hier in der Landschaft des Niederen Fläming gründete.

 

mehr

Das Zisterzienserinnenkloster und die Kirche unserer "Lieben Frauen"

 

Von der Klosteranlage existieren noch die Kirche und der nördliche Klausurflügel. 1161 ließ Erzbischhof Wichmann von Magdeburg eine Kapelle errichten und holte... 

 

mehr

 

Kirchen in den Dörfern

 

Fotos folgen

WERDER

Orts- und Kirchengeschichte

Werder war ein reines Klosterdorf. Der Ortsname bezeichnet ein inselartig erhöhtes Gelände in sumpfiger Niederung und wurde nach 1170 schriftlich erwähnt. Zwischen 1192 und 1205 kam es an das Zisterienserkloster Zinna. Davor war es im Besitz des Magdeburger Prämonstratenserstifts Unser Lieben Frauen. Nach der Auflösung des Kloster im Jahre 1553 gehörte es bis 1872 zum gleichnamigen Amt. 1760 wurde es während des siebenjährigen Krieges geplündert. Mit Grundüng der Webersiedlung in Zinna stieg die Bedeutung der Schafzucht auch der Torfabbau nahm wieder Fahrt auf. Nach dem zweiten Weltkrieg siedelten sich zahlreiche Flüchtlinge im unzerstörten Dorf an. Nordwestlich des Ortes bekam das Dorf eine Haltestelle an der Militärbahnstrecke nach Jüterbog, die bei Bedarf angefahren wurde.

 

Der Dorfkern ist in der Region mit am besten erhalten. Der langgezogene,mit Rasen und zahlreichen Bäumen begrünte, Anger wurde im Hochmittelalter angelegt. Die Bebauung entstammt dem 19. und frühen 20. Jahrhundert.

 

Die Dorfkirche

Bereits im 12. Jahrhundert entstand ein romanischer Kernbau. Darauf weisen ein kürzerer und querrechteckiger Chor und eine Apsis hin. In einem zweiten Bauabschnitt erfolgte der Anbau des Westturms, später dann die hoch- oder spätgotische Verlängerung des Chors, wobei die gerade Ostwand mit der Dreifenstergruppe entstand. im 15. Jahundert wurde ein Glockengeschoss aufgesetzt und im 17. Jh. der Glockenstuhl. Durch die verschiendenen Bauphasen sind alle wesentlichen Perioden der mittelalterlichen Dorfkirchenkultur vertreten. Im Chor befindet sich ein Fragment Christus, ein letztes Stück mittelalterliche Glasmalerei brandenburger Dorfkirchen.

 

Newsletter
 
 
 
 
 
 
Bilder & Fotos
 
 
 
Aktivitäten & Events
 

StaedtebundEE

Amtsblatt

Brandenburger Lesesommer in der Stadtbibliothek

Stadtradeln

Tag des offenen Denkmals

Lange Nacht der Bibliotheken

 

 
 
 

Stadt Jüterbog

 

 
 
 

Markt 21, 14913 Jüterbog

Telefon +49 3372 46 31 17
Telefax +49 3372 46 34 10
E-Mail
 
 
 

Öffnungszeiten Rathaus I und Rathaus II

Mo 9 - 12 Uhr und 13 - 15 Uhr
Di 9 - 12 Uhr und 13 - 16 Uhr
Do 9 - 12 Uhr und 13 - 18 Uhr

 

Sprechzeiten Einwohnermeldeamt

Mo 9 - 12 Uhr und 13 - 15 Uhr
Di 9 - 12 Uhr und 13 - 16 Uhr
Do 9 - 12 Uhr und 13 - 18 Uhr

 

Zutritt nur nach vorheriger Terminvereinbarung