Der Ablassprediger Johann TetzelDer SchlossparkteichLuftbild der Jüterboger AlstadtDer Altstadtkern mit Blick gen OstenDer Jüterboger Spruch
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Die Zisterziensermönche in Kloster Zinna

Das ehemalige Zisterzienserkloster Zinna, das auch Namensgeber des Ortes ist, wurde 1170 duch Erzbischof Wichmann von Magdeburg gegründet. In der Landschaft des Niederen Fläming entwickelte sich ein Hort von Kunst und Wissenschaften, in dem 1492 das erste gedruckte Buch der Region, ein Marienpsalter entstand. Die heute noch existierenden Gebäude, darunter die Klosterkirche, eine Feldsteinbasilika aus dem 13. Jahrhundert, legen eindrucksvoll Zeugnis ab vom Wirken der weißen Mönche im Kolonialland östlich der Elbe. Das Kloster war auch bedeutender Grundbesitzer.

 

Unter den Dörfern, die sich auf dem ca. 300 Quadratkilometer umfassenden Klosterland befanden, nahm das östlich von Berlin gelegene Rüdersdorf mit seinen Kalksteinbrüchen einen besonderen Platz ein, begründeten sie doch jenen Reichtum, der sich noch immer in den prachtvollen Abteigebäuden des 14. und 15. Jahrhunderts widerspiegelt. 

 

Die Reformation beendet das Klosterleben. 1553 verlassen die letzten Mönche Zinna, das Kloster wird säkularisiert.

 

Museum

Ausführlich wird die Geschichte der Zisterzienser im Museum dargestellt, das sich im ehemaligen Abtshaus befindet. Ein Modell des Klosters lässt die Dimension der Anlage erahnen. Die hochgotischen Fresken in der Abtskapelle gestatten Einblicke in das Weltbild des mittelalterlichen Mönches. Führungen lassen die Vergangenheit lebendig werden.

 

 

Im ehemaligen Siechenhaus findet sich die Kräuteressenzherstellung für den „Zinnaer  Klosterbruder“, einem legendären Kräuterlikör, der mit dem Erwerb einer Eintrittskarte vor Ort verkostet werden darf.


Die Klosterkirche, heute evangelische Pfarrkirche, beeindruckt vor allem durch ihre Schlichtheit. Aus behauenen Granitsteinen errichtet, mit dem typischen Dachreiter statt eines steinernen Turmes entspricht sie vollkommen dem zisterziensischen Ideal. Von der besonderen Akustik überzeugt man sich am besten bei einem der regelmäßig stattfindenden Konzerte. 

 

 

Adresse

Museum Kloster Zinna
Am Kloster 6
14913 Jüterbog OT Kloster Zinna

Kontakt

Telefon 03372 439505

Telefax 03372 439505

Mail 

www.kloster-zinna.com 

 

 

Newsletter
 
 
 
 
 
 
Bilder & Fotos
 
 
 
Aktivitäten & Events
 

StaedtebundEE

Amtsblatt

Brandenburger Lesesommer in der Stadtbibliothek

Stadtradeln

Tag des offenen Denkmals

Lange Nacht der Bibliotheken

 

 
 
 

Stadt Jüterbog

 

 
 
 

Markt 21, 14913 Jüterbog

Telefon +49 3372 46 31 17
Telefax +49 3372 46 34 10
E-Mail
 
 
 

Öffnungszeiten Rathaus I und Rathaus II

Mo 9 - 12 Uhr und 13 - 15 Uhr
Di 9 - 12 Uhr und 13 - 16 Uhr
Do 9 - 12 Uhr und 13 - 18 Uhr

 

Sprechzeiten Einwohnermeldeamt

Mo 9 - 12 Uhr und 13 - 15 Uhr
Di 9 - 12 Uhr und 13 - 16 Uhr
Do 9 - 12 Uhr und 13 - 18 Uhr

 

Zutritt nur nach vorheriger Terminvereinbarung