Bannerbild
Link verschicken   Drucken
 

Strecke: Die königliche Millitäreisenbahn

12. 09. 2020 bis 25. 10. 2020

Mit der Industrialisierung des Krieges im 19. Jahrhundert gewann die Eisenbahn eine immer größere Bedeutung in Deutschland und Europa. 1872 entstand deshalb in Berlin-Schöneberg ein Eisenbahnregiment. Dort begann dann auch der Bau der Königlichen Militär-Eisenbahn. Es sollte eine Verbindung zum neuerschlossenen Truppenübungsplatz im Kummersdorf geschaffen werden aber auch eine Teststrecke für das Eisenbahnregiment entstehen.

 

Die Königliche Militär-Eisenbahn war für den Raum Zossen ein Motor der Entwicklung. Entlang der Strecke entstanden militärische Übungsplätze, Testgelände und während des Ersten Weltkrieges auch Kriegsgefangenenlager. Nach dem Friedensvertrag von Versailles war dem Deutschen Reich der Unterhalt von Eisenbahntruppen verboten. Die Gleise zwischen Schöneberg und Zossen wurden vertragsgemäß demontiert.

 

Ab 1934 waren Sperenberg und Rehagen wieder Standorte für Eisenbahnpioniere. Die Eisenbahnlinie wurden dann auch für die Versorgung der Heeresversuchsanstalt in Kummersdorf erneut militärisch genutzt. Im Kummersdorf entstand während der Zeit des Nationalsozialismus unter anderem ein Testgelände für Raketentriebwerke.

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg nutzte die Rote Armee die gigantischen Militärareale und auch die Militär-Eisenbahn wurde von den sowjetischen Besatzungstruppen weitergeführt. Die teilweise zivile Nutzung durch die Deutsche Reichsbahn und ab 1994 durch die Deutsche Bahn wurde bis 1998 immer weiter eingestellt.

 

Die Ausstellung betrachtet die Strecke der ehem. Königlichen Militär-Eisenbahn in ihrer Gesamtheit, also vom Truppenstandort in Schöneberg bis zum Linienende in Jüterbog. Dabei werden die militärischen, wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen, die die Strecke auf die anliegenden Orte und Gemeinden hatte, in den Blick genommen. In kurzen Exkursen wird ebenfalls gezeigt, welche Bedeutung die Strecke und ihre Betreiberin – die Eisenbahnbrigade – für die Bahnentwicklung und die Kolonialpolitik des Deutschen Reiches hatte.

 
 

Veranstaltungsort

Museum im Mönchenkloster

Mönchenkirchplatz 4
14913 Jüterbog

Telefon (03372) 463144

E-Mail E-Mail:

Öffnungszeiten:
Montag: geschlossen
Dienstag bis Sonntag: 13 Uhr bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie an Feiertagen die gesonderten Regelungen.

 

Veranstalter

Museum im Mönchenkloster

Mönchenkirchplatz 4
14913 Jüterbog

Telefon (03372) 463144

E-Mail E-Mail:

Öffnungszeiten:
Montag - geschlossen
Dienstag bis Sonntag von 13.00 bis 17.00 Uhr
Donnerstag 13.00 bis 18.00 Uhr

 

Fehlt eine Veranstaltung? [Hier melden!]

Nachrichten
 
Newsletter
 
 
 
Bilder & Fotos
 

 

 

Heiraten

 

 

Kinder

 

 

Heiraten

Kitas und Schulen

Ausflugsziele

 

 

 

 

 

 

Skatem Radeln

Sehenswürdigkeiten

Stadtführungen & Touren

Radeln, Skaten, Wandern

 

 

Freibad

 

 

Skater

 

 

Fürstentag

Freizeitangebote

Fläming-Skate & Skate-Arena

Stadtfeste

 
 
Aktivitäten & Events
 

 

Jüterbog blüht – Stadtgrün-Wettbewerb

Amtsblatt

Erntemarkt

 

Adventszeit

 

StaedtebundEE

 

 
 
 

Stadt Jüterbog

 

 
 
 

Markt 21, 14913 Jüterbog
Telefon +49 3372 46 31 17
Telefax +49 3372 46 34 10
E-Mail

 
 
 

Öffnungszeiten Rathaus I und Rathaus II
Mo   9 - 12 und 13 - 15 Uhr
Di    9 - 12 und 13 - 16 Uhr
Do   9 - 12 und 13 - 18 Uhr

 

Sprechzeiten Einwohnermeldeamt

Mo   9-12 Uhr und 13-15 Uhr

Di    9-12 Uhr und 13-16 Uhr

Do   9-12 Uhr und 13-18 Uhr