Veranstaltungen
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Ausbau der B102 in der Jüterboger Innenstadt

Aktuelles vom Baugeschehen:

 

+++ Exzellent erhaltener Bohlenweg in Jüterbog entdeckt +++

 

Die B 102 führt auf einer alten Hauptverkehrsachse durch die Altstadt von Jüterbog. Zunächst schien die archäologische Baubegleitung keine größeren Besonderheiten aufzudecken, werden die Ausgrabungen im Zuge von Baumaßnahmen doch nur bis zur Unterkante des geplanten Straßenaufbaus geführt. Es stellte sich jedoch heraus, dass knapp unterhalb der geplanten Bautiefe die alte Wegeführung erhalten war. Erstaunt waren die Archäologen über den exzellenten Erhaltungszustand der Bohlenwege. Bei anderen Baumaßnahmen wäre eine punktuelle Begutachtung des Befundes ausreichend gewesen, danach hätte man die originalen Befunde abgedeckt und unter dem Bauwerk erhalten. Unter einer Bundesstraße ist das jedoch nicht möglich. Die mittelalterlichen Bohlenwege sind im Untergrund nicht tragfähig genug, um die Verkehrslasten aufnehmen zu können. Die Folge wären hier nach kurzer Zeit gravierende Schäden an der neuen Straße – die alten Bohlenwege müssen raus! Für die Archäologen entsteht nun die Schwierigkeit, so schnell wie möglich alle Befunde zu dokumentieren, bevor sie zerstört werden. Der gute Erhaltungszustand macht das aber dringend erforderlich, lässt sich doch anhand der mehrphasigen mittelalterlichen Straße und mit Hilfe der Jahrringchronologie Wesentliches über die frühe Stadtentwicklung aussagen. Das Fundmaterial von den Holzstraßen ist durchweg mittelalterlich. Besonders hervorzuheben ist eine Bartaxt, die sicher der Holzbearbeitung diente und vielleicht sogar beim Bau der Straße eingesetzt wurde. Das Bruchstück eines Wagenrades verwundert auf einer Straße nicht. Derartige Funde sind aber insgesamt sehr selten. Sie zeigen die guten Erhaltungsbedingungen vor Ort. Jüterbog ist vor über 1000 Jahren erstmals in den historischen Quellen erwähnt worden. Seit mindestens 1160/61 ist die Existenz einer Burg belegt, die Stadt selbst mit Stadtrecht seit 1174. Somit ist Jüterbog eine der ältesten mittelalterlichen Städte Brandenburgs und noch heute lässt sich die mittelalterliche Geschichte an zahlreichen Backsteinbauten ablesen. Die Archäologie kann jedoch wichtige weitere Informationen zur Stadtgeschichte beitragen, besonders dann, wenn gute Datierungsmöglichkeiten bestehen. Das ist bei Holzbefunden in den brandenburgischen Städten immer zu erwarten. Ein Bohlenweg ist meist – wie auch jetzt in Jüterbog – mehrphasig. Werden genügend Dendrodaten von möglichst vielen Hölzern gewonnen, kann der Ausbau der Straße genauso datiert werden, wie Reparaturen und Neuausbauten. Diese Daten lassen sich dann in die Stadtgeschichte einordnen und ergänzen sich mit Daten aus den Schriftquellen. Aus diesem Grund muss ein Befund wie der unter der B 102 genau dokumentiert werden, wenn er einem Straßenbau weichen muss.
Die Archäologen bemühen sich dabei, so schnell wie möglich zu arbeiten. Das Referat Großvorhaben des Brandenburgischen Landesamts für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseums hat deshalb in Abstimmung mit der Stadt das Grabungsteam aufgestockt, um die Bauarbeiten an der Straße nicht zu verzögern.  

 

J.Wacker, BLDAM J.Wacker, BLDAM
J.Stark, BLDAM  

 

 

 

+++ Beginn Baustelle +++

 

Die B 102 – Vollsperrung wird am 12.06.2017 eingerichtet. Damit wird der Baustellenbereich des nächsten Teilabschnittes zwischen Planeberg und Markt vollgesperrt. Die Zufahrt zum Einkaufsmarkt bleibt frei. Der Planeberg, die Schulstraße und das Rothe Meer werden mit der Vollsperrung zur Sackgasse. Dabei wird die Einbahnstraßenregelung jeweils aufgehoben.
Die Einbahnstraßenregelung am westlichen Markt (Karnipp) wird umgedreht, weil an der Ecke Markt/Pferdestraße eine Ersatzhaltestelle für den Bus eingerichtet wird. In diesem Zusammenhang wird dort Parkverbot ausgesprochen. Die Haltestellen in der Großen Straße /Schulstraße werden nicht mehr bedient.
Alle am Bau Beteiligten bitten um Ihr Verständnis für die Einschränkungen und Behinderungen.

 

 

Umleitungspläne für die großräumige und die innerörtliche Umleitung im Rahmen der Vollsperrung B 102 zwischen Planeberg und Zufahrt Rewe ab 12.06.2017:

 

innerörtliche Umleitung:

 

innerörtliche Umleitung

Als PDF zum Ausdrucken

 

 

Umleitung:

 

Umleitung

Als PDF zum Ausdrucken

 

 

+++ Information zur Baumaßnahme 1. Bauabschnitt, 2. - 5. Teilabschnitt

 

Der Ausbau der öffentlichen Verkehrsflächen im Bereich der B102 / Große Straße und Pferdestraße erfolgt in dem Bereich zwischen dem bereits fertig gestellten Abschnitt am Neumarkttor und dem Heilig-Geist-Platz. Die Bundesstraße wird einschließlich der Gehwege und der Regenwasserleitung ausgebaut. Parallel werden Trinkwasser-, Schmutzwasser – und Gasleitungen sowie Elektro – und Telefonkabel verlegt. Der Landesbetrieb Straßenwesen, NL Wünsdorf ist koordinierend für die Baumaßnahme zuständig.

 

Der Ausbau der B102 in der Ortsdurchfahrt Jüterbog im 2.-5. Teilabschnitt erfolgt in abschnittsweiser Vollsperrung der Großen Straße / Planeberg bis zum Heilig-Geist-Platz / Mönchenstraße mit einer Umleitung des öffentlichen Verkehrs. Für den Schulbusverkehr und um die Beeinträchtigung der Bürger, Anlieger sowie des Einzelhandels Jüterbogs zu reduzieren, ist der Baubereich in vier Teilabschnitte eingeteilt (siehe Abbildung).

Das Stadtzentrum in der historischen Altstadt ist aus Richtung Herzberg und Dahme wie gewohnt erreichbar. Aus Richtung Luckenwalde, Treuenbrietzen, Rohrbeck und Bochow ist die Erreichbarkeit abschnittsweise eingeschränkt. Es wird eine großräumige Umleitung, wie bereits beim 1. Teilabschnitt, über die Ortsumgehung B101 ausgeschildert.

 

Die Arbeiten werden ab 29.05.2017 mit bauvorbereitenden Maßnahmen beginnen und voraussichtlich bis zum III. Quartal 2019 andauern.
 

 

Innenstadtkarte

 

 

 

+++ 01.11.2016 - 1. Teilabschnitt der B 102 fertig gestellt +++

 

Nach Fertigstellung des 1. Teilabschnitt der B 102 erfolgte am 01.11. die Freigabe für den Fahrzeugverkehr in der Große Straße/Vorstadt Neumarkt.

Vor der eigentlichen Abnahme der Flächen fließt nun wieder der Verkehr.

 

Seit dem 1. Spatenstich am 01.04.2015 wurden in 19 Monaten Bauzeit die Bundesstraße in nördlicher Richtung verlagert und die entstehende Freifläche rund um das Neumarkttor gestaltet.

 

Sobald die restlichen Arbeiten abgeschlossen sind, wird es eine feierliche Übergabe der gesamten Verkehrsflächen geben.

 

 

 

+++ 21.05.2016 - Tag der Städtebauförderung +++

 

Mit einer Baustellenführung und der Eröffnung der Freiluft-Fotoausstellung in der Jüterboger Altstadt wurde das diesjährige Jubiläum 25 Jahre städtebauförderung in Jüterbog gefeiert.

Die spannende Freiluft-Fotoausstellung mit vielen Vorher-Nachher-Fotos am Mönchenkloster, am Marktplatz und am Neumarkttor ist nun noch bis September 2016 zu sehen.

 

   

 

 

+++ 18.04.2016 +++

Das Neumarkttor ist freigelegt. Die Platzgestaltung kann beginnen.

 

 

 

+++ 12.04.2016 +++

Erste Bilder von der zukünftigen, geplanten Platzgestaltung am Neumarkttor - eine Probepflasterfläche entsteht.

 

 

+++ 11.04.2016 +++

Die Archäologen legen Fundamentreste alter Bebauung an der Grenze des ehemaligen Straßenbereiches frei und entdecken/dokumentieren Horizonte unterschiedlicher Bebauungen und Brände.

 

 

 

+++01.04.2016 +++

Aprilscherz der "Märkischen Allgemeinen Zeitung"  /"Germanisches Fürstengrab entdeckt"

 

 

+++ 07.03.2016 +++

Die Abgrenzung zum Sandfang ist denkmalgerecht wieder hergesetllt.

 

 

 

+++ 03.03.2016 +++

Kurzer Baustopp nach dem Auffinden von Holzresten in der Trasse der Abwasserleitung

 

 

+++ 24.02.2016 +++

Die Gehwegführung am Verbrauchermarkt und am Oberhag ist einseitig fertiggestellt.

Hier ein Vorher - Nachher - Bild:

 

 

          

 

  +++ Winterpause vom 22.12.2015 bis 03.02.2016 +++

 

 

+++ 14.12.2015 +++

Fußgängerführung Nordseite und Südseite

 

 

+++ 11.11.2015 +++

Beginn Straßenbau – Bordführung Nordseite und Oberhag ersichtlich.

 

 

 

+++ 09.10.2015 +++

Einbau des ersten Sonderschachtes für den Regenwasserkanal mit Kraneinsatz .

 

 

 

+++ 06.10.2015 +++

 

Die neue Regenwasserleitung wurde bereits auf dem größten Teil des Abschnittes zwischen dem Oberhag und dem Neumarkttor verlegt. Die Arbeiten wurden mehrfach durch archäologisch bedeutende Funde unterbrochen. Jedoch gestaltete sich die Zusammenarbeit mit den Archäologen als sehr gut, so dass jeweils nach einer kurzen Dokumentationsphase die Arbeiten fortgesetzt werden konnten.

 

Es wurden Fundamentreste einer alten Mühle sowie die Fortführung des bereits erkundeten Tonnengewölbes angetroffen.


Am 06.10.2015 werden die vorbereitenden Arbeiten für den ersten Sonderschacht des Regenwasserkanals  abgeschlossen sein, so dass dieser gesetzt werden kann.
 

 

 

 

+++ 21.09.2015 +++

Archäologisch eher unbedeutende und bedeutsame Funde im Untergrund

 

 

+++ 12.08.2015 +++

 

Trotz der hohen Temperaturen wird auf der Straßenbaustelle am Neumarkttor fleißig gearbeitet.

 

Zurzeit werden  folgende Arbeiten an Leitungen und Kabeln ausgeführt, bzw. abgeschlossen:

  • Umbindung Gasleitung auf der südlichen Seite einschließlich Hausanschlüsse
  • anschließend Rückbau der alten Gas-Stahlleitung ( mit Betonummantelung)
  • Trinkwasserversorgungsleitung und Schmutzwasserdruckleitung von Nuthe bis Haus Nr. 11
  • Letztes Edis–Kabel; Verlegung im Bereich südliche Vorstadt Neumarkt 
  • Telekomneuverlegungsarbeiten sind abgeschlossen, Rückbau der alten Kabel noch offen

Beginn der Verlegung der Regenwasserleitung im Knotenpunkt Oberhag. Zwei Schachtbauwerke sind bereits gesetzt. Die Leitungsmaterialen sind schon auf der Baustelle.

 

 

 

 

+++30.07.2015+++

 

Für Bürger und Besucher wurde für die Dauer der Baumaßnahme

vor Ort ein Bau-Büro eingerichtet.

 

Bei Problemen oder Fragen wenden Sie sich bitte an

den dortigen Baustellenverantwortlichen Herrn G. Klamrowski

unter Tel. 0163 - 8792237

oder persönlich im

 

Baubüro ARGE B102

Große Str. 104, 2.OG

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag:  jeweils von 7.00 Uhr bis 15.00 Uhr

 

 

+++23.07.2015+++

 

Die Baustelle sah zuletzt auf den ersten Blick nur wenig besetzt aus, jedoch fanden in den vergangenen Wochen verschiedene Arbeiten statt.  Die e.dis  komplettierte Ihr Leitungsnetz rund um die entfallene Trafostation. Die dafür erforderlichen Umklemmarbeiten an den Häusern auf der Stadt abgewandten Seite des Neumarkttores sind fast abgeschlossen. Die NBB arbeitet weiter an den Gasleitungen im Bereich Oberhag. Auch das Herstellen der Trink- und Schmutzwasserhausanschlüsse nimmt noch einige Zeit in Anspruch.

 

Am Dienstag, den 21.07.2015 wurde im Rahmen von Arbeiten für die Trinkwasserleitung direkt am Neumarkttor ein alter Gewölbekeller gefunden, der derzeit noch archäologisch untersucht wird. Danach können die Tiefbauarbeiten für die Schmutz- und Regenwasserleitung in diesem Bereich fortgesetzt werden.

 

 

 

 

+++ 02.07.2015 +++

 

In der vergangenen Woche war der Abriss der Trafo-Station am 24. und 25.06. 2015 am Lidl-Markt der bedeutendste Teil der Arbeiten am Bundesstraßenausbau.  Die dazugehörigen Klemmarbeiten im Auftrag der edis folgen nun. Die vorhandenen Kabelgräben werden geschlossen und bis Ende der nächsten Woche ist die Wiederherstellung der Fahrbahn im Schwarzen Weg vorgesehen. Im Auftrag des WAZ Jüterbog-Fläming  wird weiter an den  Schmutz- und Trinkwasserhausanschlüssen im Bereich Oberhag gearbeitet.

 

 

 

+++ 25.06.2015 +++

 

Seit dem Baubeginn am  13.04.2015 sind bereits 10 Wochen vergangen. Nach dem Aufbruch der Fahrbahn wurden bereits Energiekabel und Gasleitungen verlegt. Der Abriss der Trafostation am Lidl-Markt, welcher in dieser Woche erfolgt, wurde damit vorbereitet.

 

Gleichzeitig wurden die ersten Abschnitte der Schmutz- und Trinkwasserleitungen im Baubereich verlegt.  Im Bereich der zukünftigen Freifläche am Neumarkttor wurde ein altes Mauerstück entdeckt, welches von archäologischer Bedeutung sein könnte und deshalb eingehend untersucht wurde.

 

In dieser und der kommenden Woche stehen Umklemmarbeiten der edis im Zusammenhang mit der Trafostation an. Die Trink- und Schmutzwasserhausanschlüsse im Bereich Oberhag werden hergestellt. Auch die Verlegung der Gasleitungen wird fortgesetzt.

 

 

 

 

+++ 13.04.2015 Baubeginn +++

 

Der Landesbetrieb Straßenwesen hat gemeinsam mit der Stadt und den anderen Auftraggebern am 10.03.2015 den Auftrag an die ARGE B 102 OD Jüterbog Los 2, aus den Firmen STRABAG und TRP, vergeben.


Die Bauarbeiten werden voraussichtlich am  13.04.2015 beginnen. Die Bundesstraße (Vorstadt Neumarkt und tw. Große Straße) wird dazu im 1. Teilabschnitt zwischen der neuen Nuthebrücke und dem Anschluss Planeberg voll gesperrt.

 

Die Bundesstraße wird mit einer Asphaltbefestigung hergestellt. Beidseitig wird ein separater Radweg angelegt. Die Bundesstraße wird in nördlicher Richtung verschoben, so dass zwischen der südlichen Bebauung und der Fahrbahn eine Freifläche entsteht, welche mit Natursteinpflaster, Elementen aus Beton und Grünanlagen gestaltet wird. Daher wird in diesem Abschnitt der Neubaustrecke lediglich auf der Nordseite ein Gehweg angelegt. Im Bereich hinter dem Neumarkttor kann aufgrund der beengten Verhältnisse im Seitenraum zusätzlich zum Gehweg nur abschnittsweise ein Radweg angeordnet werden. Der für die Entwässerung eines großen Teils der B 102 erforderliche Sandfang an der Nuthebrücke wurde bereits 2014 hergestellt.